Hier lesen Sie eine Dokumentation der ursprünglichen Planung von Straßen.NRW in 2012 und deren Auswirkungen bei einer Umsetzung. Der größte Teil ist auch bei den neuesten Planungen zutreffend:

 

Ziel der Bürgerinitiative ist es, den Bau der in Lützenkirchen/Steinbüchel geplanten Tank- und Rastanlage zu verhindern. Wir wollen Menschen, Tiere und Landschaft vor den bedrohlichen Negativauswirkungen bewahren.

Begründung:

  

Geplant sind u. a. der Bau von 

 

- 120 LKW Stellplätzen   

- 320 PKW-Parkplätzen   

- 10-20 Bus- und Gespannplätzen   

-   2 BAB-Tankstellen   

-   2 Raststätten   

 

Hinzu kommt die zu schaffende Infrastruktur, wie Zufahrtsstraßen, Entwässerung etc.  

 

Straßen.NRW missachtet die im Vergleich zu allen Nachbarstädten und Kommunen ungewöhnlich hohe Belastung Leverkusens durch Lärm, Feinstaub. u.a.



  • Durch den Bau der geplanten  Raststätten würden Menschen, Tiere und Landschaft in unverantwortlicher Weise zusätzlich belastet, gefährdet und zersört.
  • Die Anlagen werden einen nie mehr rückgängig zu machenden visuellen und konkreten Landschaftsschaden bewirken. 
  • Die verbleibende Restfläche (max. 2-3 ha) wird wegen der geringen Größe und der hohen Schadstoffbelastung landwirtschaftlich und zur Naherholung nie mehr nutzbar sein. Sie wird zu Ödland verkommen!
  • Die Gefährdung der Gesundheit durch Lärm, Licht und Abgase sowie die zunehmende Kriminalität werden die Lebensqualität der Anrainer zerstöten und in absehbarer Zeit zur Entvölkerung der angrenzenden Ortschaften führen.
  • Die erhöhte Luftverschmutzung und der wegen der erforderlichen Hinterlandanbindungen erhöhte innerörtliche Verkehr gefährden vor allem die Kinder einer wenigen als 500 m entfernten Grundschule.

Eine kritische Beurteilung des Auswahlverfahrens:

Kontra und Alternativen der bisherigen Planung einer Tank- und Rastanlage
Kontra und Alternativen.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]

Für eine größere Anzeige klicken Sie bitte oben rechts auf das Symbol Vollbild.

 

 

Wir wissen, dass ein erheblicher Mangel an LKW-Parkplätzen besteht und respektieren die Verpflichtung von Straßen.NRW für Abhilfe zu sorgen. Die jetzige Planung missachtet aber alle Alternativlösungen.