Wir erwarten in der Woche nach Pfingsten die Antworten auf unsere Fragen.

Wir stellen Fragen

Zum Expertenhearing am 30.01.2013 haben wir Fragen eingereicht. Soweit sie das Land und den Bund betreffen wurden die Fragen weitergereicht. Antworten liegen noch nicht vor. Nach Eingang werden wir sie umgehend veröffentlichen.
(Leider sind bis heute - 07.04.2013 - keine Antworten zu unseren Fragen eingegangen.)

  • Welche Ausführungsvarianten für den Ersatz der Leverkusener Rheinbrücke (und der Stelzenautobahn) stehen zur Auswahl und wie wird eine Auswahl unter den Varianten getroffen, hinsichtlich der Lärm- und Schadstoffbelastung der Leverkusener Bevölkerung?
     
  • Welchen konkreten Stellenwert hat die Lärm- und Schadstoffbelastung der Leverkusener Bevölkerung bei der Suche nach Lösungen für den Ersatz der Leverkusener Rheinbrücke? 
     
  • Inwieweit sind die geltenden Vorschriften zur gesetzlich vorgeschriebenen maximalen Lärm- und Schadstoffbelastung entlang der A1 und A3 im Leverkusener Stadtgebiet zur Zeit eingehalten oder möglicherweise schon überschritten? Gibt es darüber konkrete Angaben bzw. werden solche Angaben erarbeitet und in der Auswahl- und Planungsphase der Brücke berücksichtigt? 
     
  • Wann wird das Lärmkataster für Leverkusen aktualisiert, wann werden erneut Messungen durchgeführt? 
     
  • Werden bei der Planung von Neubaugebieten die bereits vorhandenen Belastungen – Bahn, Verkehrs-, Bahnlärm sowie andere Emissionen wie Feinstaub – erfasst und die Auswirkungen der Neubaumaßnahmen sowohl auf die neue und die bestehende Wohnbebauung bewertet? 
     
  • Wer ist wann Kostenträger (Kommune, Land, Bund) für die unterschiedlichsten Lärmschutzmaßnahmen? 
     
  • Wo muss Lärmschutz geltend gemacht werden? Wie ist das Verfahren? 
     
  • Die Gleisverlegung in der neuen Bahnstadt erfolgt auf Wunsch und Initiative der Stadt Leverkusen. Dann gelten neue Vorschriften. Der jetzige Lärmschutz hat Bestandsschutz. Wer trägt die Kosten für den nach heutigen Vorschriften neu zu errichtenden und notwendigen Lärmschutz?